Eine Sprecherin des Ministeriums bestätigte am Samstag, dass ein "Straferlass im Gnadenwege" erlassen wurde. Der heute 61-Jährige habe sich in den vergangenen Jahren nichts zuschulden kommen lassen, sagte die Sprecherin. dpa/roe