Die Frau habe einen Teil der Taten zugegeben, teilte die Staatsanwaltschaft mit.
Rechnungsprüfer hätten schon seit 1997 Fehlbeträge festgestellt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der Gesamtschaden belaufe sich auf 1,2 Millionen Euro. Die Straftaten vor Februar 2001 seien allerdings verjährt. Massive Vorwürfe erhob die Behörde gegen das Sportamt der Stadt. Lasche Kontrollen hätten die Straftaten begünstigt. Deswegen war die jetzige Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) im Frühjahr in die Kritik geraten, sie war früher Sozialbürgermeisterin. (dpa/mb)