Zwischen Mitte Mai 2008 und Mitte 2014 soll er als BND-Mitarbeiter widerrechtlich geheime Dokumente und Informationen weitergegeben haben.

Der Mann war im Juli 2014 festgenommen worden und sitzt seither in Untersuchungshaft. Ihm werden vor allem Landesverrat, aber auch die Verletzung von Dienstgeheimnissen und Bestechlichkeit vorgeworfen.

Der Prozess läuft unter hohen Sicherheitsvorkehrungen vor dem 8. Strafsenat des Oberlandesgerichts. Zunächst sind 24 Verhandlungstage bis zum 15. März vorgesehen.

Der Fall hatte im vergangenen Jahr für großes Aufsehen gesorgt. Nach einer Aufforderung der Bundesregierung musste der höchste Geheimdienstvertreter der USA Deutschland verlassen. Zuvor hatten die Ausspähaktivitäten des US-Geheimdienstes NSA für politische Verstimmung gesorgt.