Entgegen anderslautender Darstellungen seien sie keine Schulen für Besserverdienende oder Eliten. „In den Schulen im Bereich Elbe-Elster sind 30 Prozent der Schüler aus Familien, die Hartz IV empfangen.“ Am Ende ihrer Tagung forderten die 122 Kirchenparlamentarier alle Kirchengemeinden auf, sich bei ihren örtlichen Politikern für den Erhalt der Schulen einzusetzen.

Auf ihrer viertägigen Sitzung beschlossen die Synodalen ferner den Haushalt der Landeskirche, die mit 1,1 Millionen Gemeindegliedern in Berlin, Brandenburg und Ostsachsen eine der mitgliederstärksten Organisationen der Region ist. Er wird in den Jahren 2012 und 2013 insgesamt rund 640 Millionen Euro umfassen. Daneben forderten die Kirchenparlamentarier die Länder Berlin und Brandenburg auf, auf ein Flughafenasylverfahren am neuen Großflughafen zu verzichten. Mehrheitlich sprachen sich die Synodalen ferner für eine Fortführung der Stelle des in den Ruhestand getretenen Beauftragten für Sekten- und Weltanschauungsfragen, Pfarrer Thomas Gandow, aus.

„Erfreulich“ sei schließlich auch die Diskussion um das Ehrenamt in der Landeskirche verlaufen, erklärte die Vizepräses des Kirchenparlaments, die Luckauer Studienrätin Renate Nowotnick, gegenüber der RUNDSCHAU. „Persönlich gefreut hat es mich, dass mit dem Gubener Synodalen Matthias Bärmann ein Lausitzer in die Kirchenleitung gewählt wurde .“