Die falschen Insulinkonzentrationen seien bei einer Qualitätskontrolle aufgefallen, teilte das Unternehmen Novo Nordisk Deutschland am Freitag in Mainz mit. In Deutschland verwenden demnach rund 16 000 Diabetiker das Insulinpräparat. Von dem Herstellerfehler waren nach Angaben von Novo Nordisk in Deutschland etwa 220 Spritzen betroffen, 150 000 der Pens seien zurückgerufen worden. Europaweit sind es drei Millionen Spritzen .