Dazu steuert der Privatsektor 100 Milliarden Euro bei und die Europartner und der Internationale Währungsfonds weitere 130 Milliarden Euro. Die Regeln für die künftige deutsche Beteiligung an Nothilfen für Euro-Staaten müssen vom Bundesverfassungsgericht geprüft werden. Zwei SPD-Bundestagsabgeordnete, darunter Peter Danckert (Dahme-Spreewald), stellten in Karlsruhe einen Eilantrag gegen die nach ihrer Ansicht unzureichende Beteiligung des Parlaments.

Kommentar Seite 2 Thema des Tages Seiten 4 & 5