Neben Tourismusbeschränkungen wurden Export- und Investitionsverbote erlassen. Sie sollen unter anderem Unternehmen in Bereichen wie Energie, Transport oder Telekommunikation treffen. Die neuen Strafmaßnahmen gelten dem Beschluss zufolge vom 20. Dezember an. Im Kreuzfahrtbereich können allerdings bestehende Verträge bis zum 20. März des kommenden Jahres eingehalten werden. Die Sanktionen ergänzen die bereits bestehenden . politik Seite 6