"Im Moment ist alles offen." Deshalb werde die Erzgebirgsbahn als Träger die Fahrten auch 2015 absichern. Die Deutsche Bahn hatte die Strecke ausgeschrieben, um einen neuen Betreiber zu finden. Dem Verein Sächsischer Eisenbahnfreunde zufolge kommen jährlich etwa 5000 Fahrgäste.

Auf der fast 30 Kilometer langen Strecke besteht seit 1997 kein regulärer Bahnverkehr. Stattdessen gibt es im Jahr fünf bis sechs Fahrtwochenenden für Touristen. Am Samstag und Sonntag (4. und 5. Oktober) wird das 125. Jubiläum der Linie gefeiert. Unter dem Motto "Zeitreise durch 125 Jahre Eisenbahngeschichte" soll es entlang der Bahnstrecke sowie an Bahnhöfen und Haltepunkten Stadtführungen, Partys im Stil der 1950er-Jahre und Ausstellungen geben. Einer der Höhepunkte ist die Fahrt eines mit Dampfloks bespannten Museumszuges. Mit dem Wochenende geht die diesjährige Fahrtsaison zu Ende.

Die Aussichtsbahn fährt durch eine landschaftlich reizvolle Gegend und überquert unter anderem bei Raschau den 237 Meter langen und 37 Meter hohen Markersbacher Viadukt von 1889, eine Leichtbau-Stahlkonstruktion.

Die Aussichtsbahn sei für die Region wichtig, sagte die Chefin des Tourismusverbandes Erzgebirge, Veronika Hiebl. Das betreffe vor allem Tourismusangebote wie "Eisenbahnromantik" oder "Oldtimerträume". "Wir hoffen deshalb, dass die Aussichtsbahn auch nach 2015 fährt."