„Damit zählen wir deutschlandweit zu den Vorreitern, denn Hospize gibt es normalerweise in Ballungsräumen“ , sagte die künftige Pflegedienstleiterin und Krankenschwester Gundula Seyfried.
Baubeginn für das neue Hospiz war im September 2006. Ingesamt kostete das vom sächsischen Sozialministerium und von der Städtebauförderung Herrnhut geförderte Projekt 1,6 Millionen Euro. Träger des Hospizes sind die Kirchliche Sozialstation Zittau, das Diakonische Werk im Kirchenbezirk Bautzen, die Herrnhuter Diakonie sowie die Evangelische Brüderunität. Nach der Sanierung verfügt das Haus über zwölf Einzelzimmer mit Balkon. (ddp/das)