Januar in Frohburg bei Leipzig entdeckt worden, berichtete Sylvia Siebert vom Naturschutzinstitut Dresden. In den vergangenen Jahren sei kein Storch so früh beobachtet worden. Siebert sprach von einem "Rekord". Der Ring des Storches habe gezeigt, dass es sich bei dem Rückkehrer um einen bekannten Brüter aus Syhra (Kreis Leipzig) handele. Siebert führt die Weißstorchdatenbank des Naturschutzinstituts. Anfang Februar wurde in Waltersdorf in der Oberlausitz bereits ein zweiter Storch gesichtet. Dass die Tiere so zeitig ihren Weg nach Sachsen suchen, könne mit dem Klimaphänomen El Niño zusammenhängen, das in manchen Teilen der Welt für warme Witterung sorgt.