Auf Sachsens größter Plantage in Coswig (Landkreis Meißen) sollen in den kommenden Wochen 250 Tonnen der dunkel-violetten Beeren von den Sträuchern gepflückt werden. Im Vorjahr waren es rund 100 Tonnen. 2015 bauten laut Statistischem Bundesamt 82 Betriebe deutschlandweit auf einer Fläche von rund 400 Hektar Aronia-Beeren an, im Jahr zuvor waren es noch 100 Hektar weniger. Die Nachfrage nach Produkten mit der "Modebeere" wie Fruchtsaft wird nach Brancheneinschätzung weiter steigen.

Ursprünglich stammt die auch als Schwarze Apfelbeere bezeichnete Pflanze aus Nordamerika. In der DDR wurde sie professionell angebaut. Nach der Wende geriet die Beere dann etwas in Vergessenheit, doch als "Superfood" erlebt sie heute eine Renaissance. Der Aronia-Beere werden gesundheitsfördernde Wirkungen zugeschrieben, sie ist reich an den Vitaminen A, C und K.