Bei einem Wendemanöver mit ihrem Auto sind am Sonntag auf der Umgehungsstraße von Radeberg (Landkreis Bautzen) zwei junge Frauen aus Ostsachsen ums Leben gekommen. "Nach ersten Erkenntnissen wollte die Fahrerin abrupt drehen", sagte eine Sprecherin der zuständigen Polizeidirektion Görlitz am Montag. Ein anderer Wagen konnte nicht mehr bremsen und rammte das mit insgesamt vier jungen Menschen besetzte Fahrzeug.

Die beiden Autos gingen in Flammen auf und brannten dann aus. Die 26 Jahre alte Fahrerin des Wagens, der wenden wollte, wurde im Fahrzeug eingeklemmt. Die Rettungskräfte konnten nur noch ihre Leiche bergen.

Eine 28-Jährige wurde bei dem Unfall aus dem Auto geschleudert. Auch sie starb.

Eine 23-Jährige und ein 21-Jähriger sowie Fahrer und Beifahrerin im zweiten Auto - 19 und 18 Jahre alt - konnten sich selbst aus den brennenden Wracks befreien. Sie wurden beide schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Ein junger Mann schwebe weiter in Lebensgefahr, sagte die Polizeisprecherin. Bei zwei weiteren Verletzten bestehe der Verdacht einer Rauchgasvergiftung. Unbekannt ist bisher noch, wohin die jungen Leute unterwegs und ob sie verwandt oder Freunde waren.

Die Verbindung zwischen der Bierbrauer-Stadt Radeberg und der Bundesstraße 6 bei Dresden war mehrere Stunden lang für den Autoverkehr gesperrt. Auf dem Abschnitt der gut fünf Kilometer langen Ausbaustrecke galt Tempo 100. In der idyllischen Landschaft mit sanft geschwungenen Wiesen, Feldern und Hügeln bei Wallroda bot sich den Rettern ein schreckliches Bild. Nach Angaben der Polizei waren mehrere Feuerwehren vor Ort und auch ein Hubschrauber war nach dem Unfall im Einsatz.