Die rot-rot-grüne Landesregierung da drüben existiert zwar erst auf dem Papier, doch schon ist der erste Schaden da. Und was für einer: Die ehrwürdigen Stufen des Erfurter Doms sind eingesaut. Dafür sind Bodo Ramelow und seine Scharen nur indirekt verantwortlich.

Stattdessen haben die Teilnehmer einer Lichterdemo gegen Rot-Rot-Grün die Stufen mit Kerzenwachs dermaßen bekleckert, dass eine Reinigungsfirma mit Hochdruckreinigern anrücken musste. (Schwarz gekleidete Gestalten fegten mit eisernen Besen auf den Stufen des Tempels. Erkennt Ihr nicht die Zeichen?) Aber das wäre uns erspart geblieben ohne Ramelows Sturm auf die Staatskanzlei, also sind doch wieder die Linken schuld.

Beruhigend immerhin, dass die tiefroten Genossen in Sachsen noch ganz harmlos auftreten. Aber Obacht, im Verborgenen arbeiten Rico Gebhardt und seine Scharen längst auf den Machtwechsel hin.

Die machen nicht mal vor den Kleinsten Halt. Wie beim bundesweiten Vorlesetag. Da erschien Gebhardt leibhaftig in einer Dresdner Kita und machte den Kindern dort mit Geschichten vom "kleinen Angsthasen" Angst.

Der Landtagsabgeordnete Lutz Richter verleitete Sebnitzer Kindergartenkinder mit Rübezahl zum Revoluzzen. Die Geschichte vom bärtigen Bergschrat will Richter ausgesucht haben, weil der "als Figur für den Schutz und die Bewahrung von Flora und Fauna im Riesengebirge steht".

Marion Junge kam mit dem "Drachen Kokusnuss" in den Kindergarten. Der Drache, das Tier! Das alles könnte man für harmlos halten, doch wir wissen es besser.

Diese Graswurzelleserei zielt darauf ab, dass die Linken bei der nächsten Landtagswahl auf 28,2 Prozent kommen, sich dann mit einer demoralisierten SPD und entwurzelten Grünen zusammen tun. Und was dann eine Kerzenprozession hilft, das sehen wir ja in Erfurt.