Sie verwies zudem auf Verbesserungen bei der Förderung. Unternehmen können demnach pro Kalenderjahr zwei Inno-Prämien erhalten. Außerdem habe der Freistaat seine finanzielle Unterstützung auf bis zu 20 000 Euro verdoppelt und zahle weiterhin bis zu 50 Prozent der Ausgaben für Innovationen.

In der bisherigen Testphase von Juli 2010 bis Ende 2012 nahmen 150 Unternehmen die Unterstützung in Anspruch und erhielten insgesamt 1,2 Millionen Euro. Rund drei Viertel der geförderten Firmen beschäftigten weniger als 50 Mitarbeiter. "Der Freistaat soll bis 2020 zu den wissenschaftlich und wirtschaf tlich führenden Regionen in Europa gehören", sagte Schorlemer.