ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:46 Uhr

"Er war ein Bischof zum Anfassen"

Er war ein engagierter Brückenbauer zwischen Deutschland und Polen, ein leidenschaftlicher Seelsorger und begeisterter Hobbymusiker. Der frühere katholische Bischof von Görlitz, Rudolf Müller, ist tot. Benjamin Lassiwe

Der Theologe starb am ersten Weihnachtsfeiertag im Alter von 81 Jahren in seiner Wohnung in der Neißestadt.

Von 1994 bis 2006 war er erster Bischof des neu gegründeten Lausitzbistums, das nach der deutschen Wiedervereinigung aus der Apostolischen Adminis tratur Görlitz, den zwischen der tschechischen Grenze im Süden und Eisenhüttenstadt im Norden gelegenen Resten des alten Erzbistums Breslau, entstand.

Schon seit dem Jahr 1987 leitete Müller die Administratur als Weihbischof - noch im Juli konnte er deswegen sein 25-jähriges Bischofsjubiläum feiern. Und dass zu diesem Anlass auch zahlreiche Geistliche aus den Nachbarländern Polen und Tschechien in der Neißestadt erschienen, zeigt, welch guten Ruf sich Müller zu seiner Zeit erarbeitete: Noch als Bischof hatte Müller Polnisch gelernt, in Görlitz zusammen mit dem Bischof von Legnice (Liegnitz) eine grenzüberschreitende Fronleichnamsprozession eingeführt und oft als Vertreter der deutschen Bischöfe die Bischofskonferenz des großen, katholischen Nachbarlandes besucht.

Auch in den Kirchengemeinden der Lausitz war der 1955 in Neuzelle zum Priester geweihte Theologe beliebt. Müller, der eigentlich einmal Kirchenmusiker werden wollte, galt als volkstümlich: Auf den von ihm eingeführten Kinder- und Jugendwallfahrten spielte er mit den Jugendlichen Fußball, bei Sommerfesten und Gemeindebesuchen war er stets mit Menschen im Gespräch. "Er war ein Bischof zum Anfassen, der den Menschen das Evangelium näherbringen wollte", würdigte der heutige Bischof von Görlitz, Wolfgang Ipolt, den Verstorbenen.

Und der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, würdigte den Einsatz Müllers für die Ökumene. "Er war ein fröhlicher Christ, der die frohe Botschaft des Evangeliums von ganzem Herzen gelebt hat."