Die Gewinner der traditionellen Umfrage, in diesem Jahr von den Brandenburger Medien zum 15. Mal organisiert, wurden am Samstagabend in Potsdam-Hermannswerder geehrt. "Es wurden 2006 hervorragende Leistungen erbracht, die das Land Brandenburg in der Welt bekannt gemacht haben", erklärte Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck. Katrin Wagner-Augustin erhielt 25 Prozent aller abgegebenen Stimmen, Kuske 34 Prozent und Bundesliga-Neuling FC Energie 27,5 Prozent.Auf die weiteren Plätze bei den Frauen kamen Trixi Worrack (Rad), Mareen Kräh (Judo), Katja Popke (Rettungsschwimmen), Martina Willing (Behindertensport) und Christin Muche (Rad). Bei den Männern kamen Robert Bartko (Rad), Maximilian Levy (Rad) und Stephan Koltzk (Rudern) hinter Kuske ein. Bei den Teams rangieren hinter Energie die Fußball-Frauen von Turbine Potsdam, Felix Michel/Sebastian Piersig (Kanuslalom), Ronny Rauhe/Tim Wieskötter (Kanu), der 1. Luckenwalder Sportclub (Ringen) und Dynamo Brandenburg (Judo). Insgesamt waren 8957 Stimmen abgegeben worden.

Die nominierten Sportlerinnen und Sportler hatten 2006 bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften sowie Welt- und Europacups insgesamt zwölf Titel, zehn zweite und drei dritte Plätze erobert. Einen Ehrenpreis des Landessportbundes (LSB) erhielten die Judo-Damen des UJKC Potsdam, die im Sommer den Europacup für Clubmannschaften gewinnen konnten. Ausgezeichnet wurden auch die besten Nachwuchssportler des Landes: Ruderin Juliane Domscheit (Potsdamer Rudergesellschaft) und Turner Steve Woitalla (SC Cottbus).