Das seien 45 Prozent. Jungs zweite Amtszeit beginnt am 29. Februar. Auf den Plätzen folgten Horst Wawrzynski (28,7 Prozent/CDU), Barbara Höll (14,2/Linke), Felix Eckardt (6,9/Grüne) sowie der unabhängige Bewerber Dirk Feiertag (5,2). Es gingen 149 110 Menschen zur Wahl. 1019 Stimmen waren ungültig. Die Wahlbeteiligung lang bei 34,2 Prozent und damit unter dem ersten Wahlgang von vor drei Wochen. Damals hatte keiner der Bewerber die 50 Prozent-Marke geknackt. In einem solchen Fall sieht das sächsische Wahlrecht eine Neuwahl vor, bei der anders als bei einer Stichwahl, alle Bewerber noch einmal antreten können.