Begründet wurde der Schritt damit, dass der beschuldigte Busfahrer und die meisten Unglücksopfer aus dem Nachbarland stammten. Sollten die dortigen Behörden den Fall nicht übernehmen, werde in Dresden Anklage gegen den Busfahrer erhoben. Ihm werden Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässige Tötung vorgeworfen.