Dabei ließen sich die Juroren unter anderem von Arbeiten über die Schädlichkeit von Schimmelpilzen und die Optimierung der Federung von Liegefahrrädern überzeugen. Die Preisträger werden ihre Projekte ab 18. Mai beim Bundeswettbewerb in Freiburg präsentieren.
Den Sonderpreis des Wirtschaftsministeriums heimste ein 17-jähriger Schüler aus Dresden ein. Nach Ministeriumsangaben hat der Gymnasiast Wolfgang Hönig mit einer intelligenten Regelungstechnik eine Wärmepumpenheizung mit einer Solarheizung kombiniert und damit für einen hohen Wirkungsgrad der Anlagen bei niedrigem Stromverbrauch gesorgt. Hönig habe sein Verfahren bereits zum Patent angemeldet. Er zeige damit Häuslebauern und Herstellern, wie bei hohen Strompreisen der Verbrauch optimiert werden könne. Es wurden Preisgelder in Höhe von 4500 Euro vergeben. (ddp/fxk)