ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:49 Uhr

Elf Jahre nach dem Start der IBA-Fürst-Pückler-Land

Großräschen. Es soll mehr werden als nur eine Vorher-Nachher-Abbildung vom Werden und Wachsen im Lausitzer Seenland nach der Kohle. Die Ansprüche der IBA Fürst-Pückler-Land – das Sahnehäubchen auf so manches Projekt – will auch ein Dutzend Fotografen elf Jahre nach dem IBA-Start liefern. Christian Taubert

Vor elf Jahren haben sie hier die geschundene Landschaft, die Abriss-Betriebe, die Menschen fotografiert. Dort, wo Seen nur zu erahnen waren, wo der Erhalt der F 60 noch als Risiko eingestuft wurde, wo auf dem heutigen Aussichtspunkt Victoria-Höhe mit Blick in den Ex-Tagebau Meuro noch Planierraupen rackerten. Entstanden ist damals, nach dem ersten Jahr der IBA Pückler-Land, jener "brennweite"-Bildband, der heute die Vorlage für einen Fotografen-Workshop im Lausitzer Seenland liefert.

Ein Dutzend Fotografen aus Italien, Tschechien, Frankreich, der Slowakei, Polen und Deutschland ist der Einladung des heutigen Studierhauses (der ehemaligen IBA-Geschäftsstelle) in Großräschen gefolgt, um mit der Kamera nachzuschauen, was geworden ist. Dabei hat der künstlerische Leiter des Workshops, Uwe Jacobshagen von der Design-Hochschule Anhalt, einen hohen Maßstab angelegt: "Es soll mehr herauskommen, als nur eine Vorher-Nachher-Darstellung", erklärte Jacobshagen zum Auftakt. "Das, was jetzt entstanden ist, soll auch neu präsentiert werden."

Bereits zur Buchmesse im Frühjahr 2013 will der Mitteldeutsche Verlag den Bildband auf den Markt bringen. Für das Projekt hat es vom Land Brandenburg einen höheren vierstelligen Betrag aus Lottomitteln gegeben, sagt Ex-IBA-Chef Rolf Kuhn. Für ihn wird mit dem Buch ein weiterer Beitrag geleistet, das Lausitzer Seenland auch international bekannt zu machen. Zudem entsteht eine Wander-Ausstellung, die schon im November im Studierhaus zu sehen sein wird. Kuhn, als Visionär bekannt, verlegt den großen Durchbruch für das Seenland ins Jahr 2015/16. Dann gehen die schiffbaren Kanäle an den Start. "Darauf müssen wir vorbereitet sein."