Die Hochwasser-Lage in der Uckermark hatte sich am Wochenende zugespitzt, als sich in der Unteren Oder riesige Eisbarrieren gebildet und das Wasser angestaut hatten. Die Eisbrecher auf dem Fluss mussten für einige Zeit ihren Einsatz unterbrechen, weil die Gefahr bestand, dass sie wegen des Hochwassers unter Brücken stecken bleiben. Die deutsch-polnische Eisbrecherflotte ist zurzeit wieder mit 13 Schiffen unterwegs. (dpa/ta)