Zudem sollen die Versicherten die Praxisgebühr von zehn Euro im Quartal erstattet bekommen, wenn sie an mindestens vier Vorsorgemaßnahmen im Jahr teilgenommen haben. Die Prämie erhält in voller Höhe, wer vom 1. Mai bis 31. Dezember 2013 beitragszahlendes Mitglied ist. Die per Scheck ausgezahlte Prämie bekommen nur Mitglieder, aber nicht beitragsfrei versicherte Familienangehörige.

Der Verwaltungsrat der Hanseatischen Krankenkasse beschloss am Freitag eine Zahlung von 75 Euro am 1. Mai 2013 an ihre 293 000 Mitglieder.

Kritik an den Prämien kam von der Barmer GEK: "Davon halten wir sehr wenig, wir investieren in den Ausbau der Leistungen."

Die Reserven der einzelnen Kassen könnten sich rein rechnerisch zum Jahresende auf gut 29 Milliarden Euro summieren. Trotzdem beharrt die Union entgegen dem Drängen der FDP auf der Beibehaltung der Praxisgebühr. "Die Praxisgebühr ist eine angemessene Form der Selbstbeteiligung von Patienten", sagte der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn im Deutschlandradio Kultur. FDP-Generalsekretär Patrick Döring sagte der "Rheinischen Post" hingegen, die Zehn-Euro-Gebühr habe spätestens jetzt ihre Daseinsberechtigung verloren.