Knapp ein Jahr nach der grundsätzlichen Einigung von Bund und Ländern auf eine Kennzeichnung gegen Gammelfleisch ist der Zeitpunkt für den Start allerdings noch offen.
"Das Verfahren ist angelaufen, der Entwurf liegt vor", sagte eine Ministeriumssprecherin in Berlin. Der nächste Schritt sei nun eine Anhörung mit Verbänden, die für den 27. August geplant ist.
Die Kennzeichnung der Abfälle ist eine Konsequenz aus mehreren Gammelfleisch-Skandalen. Die Länder fordern eine möglichst umfassende Einfärbung, die Wirtschaft will die Kennzeichnung weitgehend beschränken.
Das Agrarministerium plant, dass nur überlagerte, falsch behandelte oder nicht verkaufte Lebensmittel gekennzeichnet werden müssen. (dpa/ta)