Finanzminister Georg Unland (parteilos) zufolge sind bis 2010 "mehr als eine Milliarde Euro" zurückgelegt worden. Neben der bekannten Rücklage von 832 Millionen Euro sei auch der Verkaufserlös für die Landesbank dafür vorgesehen, sagte Unland der "Sächsischen Zeitung". Falls es notwendig werde, könne diese Summe noch aufgestockt werden. Bisher habe es aber noch keine Ausfälle gegeben. Nach Unlands Einschätzung wird der Zusammenbruch der Sachsen LB den Freistaat mindestens zehn Jahre beschäftigen. ddp/das