Dachte er zumindest. Meist war er kerngesund. Doch verordnete der Arzt ihm trotzdem Medikamente, setzte er sie eigenmächtig ab. Schuld an allem war der „Psychrembel“, ein Fachwörterbuch für Mediziner. Detailliert werden darin Krankheiten und Therapien beschrieben. Eigentlich richtet sich das Buch an Ärzte – doch für einen Hypochonder kann der „Psychrembel“ auch zu einer Bibel werden.

Was darin nicht steht, stimmt nicht, egal, was der Arzt gesagt hat. Das meinen jedenfalls diese ewigen Besserwisser, die auch ohne Medizinstudium alles ganz genau zu wissen glauben. Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse haben Verlag und Herausgeber ihnen jetzt ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk gemacht: Den „Psychrembel“ gibt es jetzt auch als App, also als Anwendung für iPhone und iPad. So können Ärzte auch unterwegs an ihren Diagnosen arbeiten – und Hypochonder schon im Wartezimmer nachschlagen, was der Mann oder die Frau im weißen Kittel gleich für Fehler machen wird. Und spätestens jetzt hätte sich auch mein Großvater ein iPhone gekauft.