Und schon in diesem Moment, da diese Zeilen entstehen, frage ich mich, wie lange ein solcher Text, der für eine Rückkehr ins normale Leben plädiert, wohl Gültigkeit behält. Ein einfacher Text ohne moralischen Fingerzeig, ohne staatstragende Philosophie, ohne aufbrausende Empörung.

Geht das in einer Zeit, wo alles aufgeregt vom Krieg schreibt? Ja. Unbedingt. Denn der Wunsch nach Alltag ist weder feige noch schwach, sondern eine Reaktion, die Terroristen signalisiert: Wir trauern, aber wir werden nicht verrückt.

Zur Normalität gehören auch die "anderen" Themen, die nicht über Tod und Verderben, Flucht und Angst berichten. Deshalb lesen Sie in dieser Ausgabe unter anderem Neues vom Skandalflughafen BER, über steigende Abgeordneten-Diäten und über das Milliardengeschäft Weihnachten. Das sind Themen, die die RUNDSCHAU nicht aus den Augen verlieren wird. Wir sind es unseren Lesern schuldig.

johannes.m.fischer@lr-online.de