Warum?

Ist das Buch so gut, dass man es gelesen haben muss? Sicher nicht. Die wirren Gedankengänge Hitlers sagen zwar einiges über ihn und über das Programm der Nazis aus. Aber das Buch ist kaum lesbar. Der Kabarettist Serdar Somuncu, der jahrelang mit Lesungen aus "Mein Kampf" durch Deutschland tourte, fasst es treffend zusammen: "Wenn ich zehn bis 15 Minuten den reinen Text gelesen habe, dann sind selbst gestandene Nazis vor mir eingenickt."

Ist die Kommentierung so neu, dass die Lektüre lohnt? Auch das nicht. Zu "Mein Kampf" ist ähnlich wie zu Hitler alles gesagt - und das seit Langem. Eingeordnet wird das Buch auch seit Jahren - etwa im Schulunterricht.

Was also lässt Menschen zu "Mein Kampf" greifen? Vermutlich ist es die diffuse Begeisterung am Verbotenen, am scheinbar "Gefährlichen".

Diese Begeisterung wird jedoch regelmäßig entschärft durch Hitler-Dokus im TV.

bodo.baumert@lr-online.de