Die Schwerpunkte lägen auf Innovation, Forschung und Entwicklung und einer nachhaltigen Beschäftigungspolitik, sagte Dulig. Es gehe nicht nur darum, Gelder zu verwalten, sondern Zukunft zu gestalten.

Als symbolischen Startschuss für die Förderperiode 2014 bis 2020 nahm Dulig die Genehmigungen der EU-Kommission für die operationellen Programme der Staatsregierung entgegen, die die Grundlage für entsprechende Förderrichtlinien und letztlich die Verteilung der EU-Mittel im Freistaat bilden.

Fast 2,1 Milliarden Euro stammen allein aus dem Efre. Mit fast 40 Prozent soll das Gros in die Förderschwerpunkte Innovation, Forschung und Entwicklung fließen. So werden kleine und mittlere Firmen und der Breitbandausbau aus dem Fonds gefördert. Die ESF-Mittel sind vor allem für Bildung, Beschäftigung, Inklusion und Kampf gegen Armut und Diskriminierung vorgesehen.