Das Potsdamer Polizeipräsidium bestätigte gestern einen Bericht der "Bild"-Zeitung vom Samstag, demzufolge den Zivilbeamten vor Platzecks Haus in Potsdam-Babelsberg am Donnerstagnachmittag ein Wagen mit Hamburger Kennzeichen aufgefallen war, dessen südländischer Fahrer ihnen verdächtig vorkam. Als sie ihn kontrollieren wollten, gab der Mann Gas.
Zwar prallte er mit dem Auto wenig später gegen einen Baum, konnte jedoch seinen Verfolgern entkommen.
Die Polizei fand in dem Wagen sechs Kilogramm Haschisch sowie 35 000 Euro Bargeld. Nach dem Drogenkurier wird laut Polizei weiter gefahndet. Bisher gibt es jedoch noch keine neuen Erkenntnisse.
Für den Wohnsitz des SPD-Regierungschefs wurde laut der Zeitung umgehend der Schutz verschärft. Auf die Frage, was der Drogenkurier an dieser Stelle zu suchen hatte, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Manfred Füger: "Der Ministerpräsident hat glaubhaft versichert, dass die Lieferung nicht für ihn bestimmt war." (dpa/ta)