Dafür sollen die Besucher mit der City Card Vergünstigungen erhalten, ein Teil der Einnahmen soll in das Stadtmarketing fließen. Das von den Hoteliers ausgearbeitete Modell sieht eine gestaffelte Abgabe vor.

Demnach zahlen Gäste von Vier- und Fünf-Sterne-Häusern mehr, bei kleinen Hotels und Pensionen könnte die Abgabe wie bei der Kurtaxe etwa 1,30 Euro pro Übernachtung betragen. "Das muss noch genau ausgearbeitet werden", sagte der Dresdner Dehoga-Vorsitzende, Marco Bensen. Kongressteilnehmer sollen von vorneherein von der Zahlung befreit sein. "Vor allem rechtliche Details müssen geklärt werden."

Die Einnahmen sollen laut Vorschlag der Hoteliers je zur Hälfte in die Kultur und das Stadtmarketing fließen. Bisher sei das Budget für die Stadtwerbung viel zu niedrig, hieß es. Die Branche hofft, dass ihr Konzept auf Zustimmung stößt. Derzeit sei man mit der Stadt im Gespräch. Im Oktober hatte das Oberverwaltungsgericht Bautzen die umstrittene Bettensteuer-Satzung der Stadt gekippt.