80 Beamte waren über Stunden auf dem Areal präsent, um für Ruhe zu sorgen, die sich dann auch einstellte. Am heutigen Montag will Innenminister Markus Ulbig (CDU) die Notunterkunft besuchen, die er nicht als Dauerlösung sieht.