Sophia Thomalla hat Grippe. Ein Drama am Donnerstag, am Tag vor dem großen Ereignis. Denn die 25-jährige Schauspielerin sollte mit Gunhter Emmerlich den Semperopernball moderieren. Doch beim letzten großen Pressetermin fehlte sie, weil krank.

Überhaupt scheint in diesem Jahr alles ein bisschen schwieriger. "Wir haben aufgeregte Zeiten", sagte Ballchef Hans-Joachim Frey am Dienstag bei der Auftakt-Pressekonferenz im noblen Dresdner Hotel Kempinski.

Deutlich angespannt die Mienen im veranstaltenden Verein. Man spüre eine Unruhe, "die Welt diskutiert über Dresden", so der Vereinsvorsitzende Fre y. Doch leider mehr über Dresdner Befindlichkeiten als über Glamour.

Gerade erst hatte Frey die Schauspielerin Iris Berben überzeugt, doch noch zu kommen, denn die wollte eigentlich lieber fern bleiben. Sie habe "mit sich gerungen", doch sie wird heute dabei sein und ihren St. Georgs Orden abholen.

Andere Stargäste seien abgesprungen, heißt es aus dem Ballverein. Dabei steht dieses Jahr das große Jubiläum an, zehn Jahre Ball und 30 Jahre wiedererstandene Semperoper, unter dem Motto "Dresden jubelt".

Normalerweise geht es so kurz vor dem Ball um die Markenpflege. Der 8000 Euro schwere St. Georgs-Orden wird nochmal in die Kamera gehalten, das Debütantinnen-Kleid wird nochmal gezeigt, die Ehrengäste werden vorgestellt. Diesmal indes redet Vereins-Vize Bernd Aust vom Sicherheitskonzept für das Großereignis und betont nochmal, dass man "einfach nur feiern" wolle: "Wir haben nichts für und nichts gegen jemanden."

Moderator René Kindermann wird wieder den "Semper-Open-Air-Ball" moderieren - in langen Unterhosen und Lackschuhen. 10 000 Leute feierten 2014 auf dem Theaterplatz mit. Doch ob das öffentliche Walzertanzen in Klein und Zylinder im Schatten die Pegida-Demonstrationen der vergangenen Wochen zahlenmäßig toppen kann, bleibt abzuwarten. Die Pegida-Demos brachten bis zu 25 000 Menschen auf die Straße, die Anti-Pegida-Konzerte an die 40 000.

Dass das schicke Dresden seit Wochen wegen antiislamischer Ressentiments und wegen "Lügenpresse"-Rufen die Nachrichten bestimmt, macht den Ball-Veranstaltern deutlich zu schaffen. Frey macht sich bereits Sorgen, ob man in einem solchen Umfeld "ein professionelles Event so weiter fortführen" könne. Immerhin ist der Abend seit Monaten restlos ausverkauft.

Sachsens Polit-Prominenz wird wieder kommen. Zugesagt hat der Präsident des Senegal, Macky Sall. Der 53-Jährige ist für den St. Georgs Orden im Fach Politik ausersehen. Ebenfalls ausgezeichnet wird das Model Naomi Campbell. Die Schauspielerin Stephanie Stumph darf in einem Kleid von Meissen Couture applaudieren, wenn ihr Vater Wolfgang seinen Orden bekommt.

Promis locken das zahlende Publikum an, das pro Karte bis zu 1850 Euro hinlegt - am Vip-Tisch inklusive Dreigängemenü und Glas Schampus. Besitzer von Flanierkarten müssen für 235 Euro zwar stehen, dürfen aber ganz nah ran beim Einlauf der 140 Debütanten. Deren Kleider sind diesmal übrigens golden. Schulterfrei, übersät mit Pailletten und Bernsteinimitat, mit drei Tüll- Unterröcken.