Der Neubau soll in unmittelbarer Nachbarschaft zum Biotechnologischen Zentrum der Technischen Universität (TU) entstehen und rund 25 Millionen Euro kosten, verkündete der Direktor der Einrichtung, Michael Brand. Baustart sei voraussichtlich im kommenden Jahr.
In dem Gebäude soll das Zentrum für Regenerative Therapien untergebracht werden, für das die TU von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im September den Zuschlag erhalten hatte. Das neue Forschungszentrum soll laut Brand die TU Dresden, das Max-Planck-Institut und die Medizinische Fakultät miteinander vernetzen. Drei neue Professuren seien eingeplant.
Die DFG hatte bereits im Mai den bundesweit ersten Sonderforschungsbereich zur Stammzellenforschung in Dresden genehmigt, der nun ein wichtiger Baustein des Forschungszentrums werden soll. Dieses soll laut Brand ab 1. Januar 2006 über einen Zeitraum von zwölf Jahren mit insgesamt 60 Millionen Euro von der DFG gefördert werden.
Der Freistaat hat im Rahmen seiner zum Jahresende auslaufenden Biotechnologie-Offensive nach eigenen Angaben seit 2000 mehr als 200 Millionen Euro in den Ausbau der Branche investiert. (ddp/ta)