Sie sollen die Dresdner Altstadt und die Friedrichstadt vor Fluten schützen und werden ab einem Wasserstand von sechs Metern aufgebaut. Beim Hochwasser im August 2002 erreichte die Elbe in Dresden einen Höchststand von 9,40 Metern. Die Vorsorge richtet sich auf ein Hochwasser, das statistisch gesehen alle 100 Jahre auftritt. Die mobilen Wände aus Aluminiumbalken sind etwa 3,50 Meter hoch und zehn Meter breit. (dpa/das)