Inzwischen lebten dort bis zu 30 Biber zwischen Bautzen und Spremberg. Drei Reviere seien bekannt: um Uhyst, Bärwalde und Halbendorf/Neudorf. Im Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft waren im Sommer 2012 erste Hinweise auf die streng geschützte Tierart registriert worden. Schon 2003 seien die Nager im Spreewald aufgetaucht, von wo aus sie flussaufwärts wanderten, sagte Peper. Biber dehnten ihre Reviere jedes Jahr ein bisschen mehr aus.

Europas größtes Nagetier galt als vom Aussterben bedroht. Durch Schutzmaßnahmen hat die Verbreitung der Biber aber stetig wieder zugenommen. Auch an die Neiße sind Biber schon zurückgekehrt.