Eineinhalb Jahre hatten US-Präsident Barack Obama und der Kongress Zeit, die unter den Nägeln brennenden Haushaltsprobleme zu lösen. Doch erst Wochen vor Jahresende begannen so etwas wie ernsthafte Verhandlungen. Selbst als die Uhr immer lauter tickte, ging das Parlament erst einmal in die Ferien. Bis zur letzten Minute beherrschte ideologisch geprägtes Parteien-Hickhack die Szenerie. Was der Senat dann präsentierte, war selbst in den Augen von Beteiligten bestenfalls eine Übergangslösung – der große Finanz-Showdown steht schon im Februar bevor.

Am Ende wollten die Abgeordneten nicht einmal über eine solche Minimallösung pünktlich abstimmen. Die Blamage war perfekt. Die größte Volkswirtschaft der Erde, die "Weltmacht Nummer eins", ist nicht in der Lage, drängendste Probleme sach- und fristgerecht zu lösen. Kein Wunder, dass sich Millionen Amerikaner fragen: Was ist eigentlich los in Washington?

"Sind die Herausforderungen der Nation größer als ihre Führer?", fragt die "Washington Post" mit ätzender Kritik am Neujahrstag. Das Blatt gibt Obamas Demokraten und den oppositionellen Republikanern gleichermaßen die Schuld. Doch es ist das erste Mal, dass sich die Zeitung ernsthaft fragt, ob die politische Klasse als ganze überhaupt noch auf der Höhe der Zeit sei.

Wo immer man hinschaut in den US-Medien: Entsetzen bis Wut über das Verhalten der Politiker. "Wenn ich mir so etwas am eigenen Arbeitsplatz erlauben würde wie die Politiker in Washington, würde ich gefeuert", meint Ali Velshi, Wirtschaftsexperte beim Sender CNN. Schon vorher hatten die Amerikaner in Umfragen ihren derzeitigen Kongress zum unfähigsten aller Zeiten gekürt. "Verzögerung und Obstruktion", nennt ein Kommentator das Geschacher, "philosophischer Absolutismus" ein anderer. Tatsächlich hat sich in den vergangenen Jahren vor allem unter Republikanern eine ideologische Verhärtung breitgemacht, die Einigungen extrem erschwert – oder ganz unmöglich macht.

Mag sein, dass sich der direkte wirtschaftliche Schaden, den der vorläufige Sturz von der Fiskalklippe verursacht, fürs erste eher in Grenzen hält. Doch der politische Schaden ist enorm. IWF-Chefin Christine Lagarde hatte schon vor Monaten auf den Punkt gebracht, worum es eigentlich geht: Vertrauen. Die Welt droht das Vertrauen in die politische Führung der USA zu verlieren. Wie immer eine Einigung im Einzelnen auch aussehen wird, "unsere Politiker werden es geschafft haben, viele der schwierigen Entscheidungen lediglich zu vertagen", schreibt die "Washington Post". Sorgenvoll fügt das Blatt aus der US-Capitale hinzu: "Und damit verschulden, dass Amerikas Fitness als globale Führungsmacht weltweit nur noch mehr infrage gestellt wird."

Zum Thema:
Amerikaner mit einem Jahreseinkommen von mehr als 400 000 Dollar und Paare mit mehr als 450 000 Dollar Einkommen müssen künftig mehr Steuern zahlen. Der Spitzensatz steigt von 35 auf 39,6 Prozent. Auf Kapitalerträge und Dividenden müssen Großverdiener künftig 20 statt 15 Prozent abführen. Für alle anderen Einkommensgruppen werden die befristet gesenkten Steuersätze dauerhaft festgeschrieben. Die Senkung der Sozialabgaben um zwei Prozent fällt weg. Damit fehlen einer Durchschnittsfamilie 1000 Dollar pro Jahr. Großverdiener müssen auf eine Erbschaft von über fünf Millionen Dollar künftig 40 Prozent Steuern zahlen. Die zum Jahreswechsel vorgesehenen automatischen allgemeinen Etatkürzungen werden um zwei Monate verschoben. Bundesbeamte und Kongressangehörige müssen auf Gehaltserhöhungen verzichten. Die meisten Steuererleichterungen für Einkommensschwache werden verlängert. Arbeitslose erhalten weiterhin für einen verlängerten Zeitraum staatliche Zahlungen. Die selbstgesteckte Schuldenobergrenze der USA wird mit dieser Einigung nicht erhöht.