Einen Tag nach Annahme der Wahl zum Bürgermeister in Guben und der voläufigen Suspendierung von Klaus-Dieter Hübner (FDP) durch Stadtverordnetenbeschluss hat Spree-Neiße-Landrat Harald Altekrüger (CDU) ein Disziplinarverfahren gegen den gewählten Bürgermeister angekündigt. Falls die gesetzlichen Voraussetzungen dafür erfüllt seien, werde Altekrüger Hübner vom Dienst suspendieren. Bis dahin hat voraussichtlich die Suspendierung per Beschluss der Gubener Stadtverordneten Bestand. Sie gilt für höchstens drei Monate. Dagegen will Hübner juristisch vorgehen, kündigte er an.

Inhaltlich will sich Altekrüger mit Verweis auf die Nichtöffentlichkeit von Personalangelegenheiten nicht zum angekündigten Disziplinarverfahren äußern. Anlass ist aber Hübners Verurteilung wegen Untreue und Bestechlichkeit im Amt. Das vom Bundesgerichtshof bestätigte Urteil war der Anlass für die vorzeitige Neuwahl in Guben. Hübner hatte sich gegen den Willen der Kreis- und Landes-FDP vom Ortsverband der Liberalen als Kandidat vorschlagen lassen und in der Stichwahl mit knapp 58 Prozent die meisten Stimmen erhalten. Der Landrat hatte bereits im April gegenüber der RUNDSCHAU ein mögliches erneutes Disziplinarverfahren angekündigt, sollte Hübner zum Bürgermeister gewählt werden. Während der Suspendierung Hübners wird dessen Stellvertreter Fred Mahro als Bürgermeister in Guben amtieren, wie er es seit Hübners erster Suspendierung vor fünf Jahren tut.