Volkland, der bisher Referatsleiter beim Verfassungsschutz im Minsterium war, wird sein Amt zu Jahresbeginn antreten.

Der gelernte Schlosser stammt aus Wippra (Sachsen-Anhalt), war zunächst bei der früheren Volkspolizei in Frankfurt (Oder) und danach bis 1998 im Polizeipräsidium der Oderstadt tätig. Sein Amtsvorgänger Dieter Büddefeld hatte Anfang Oktober dieses Jahres die Leitung der Verfassungsschutzbehörde Schleswig-Holsteins übernommen.

Nach einem Lehrgang an der damaligen Polizeiführungsakademie in Münster-Hiltrup bis 2000 arbeitete Volkland im Potsdamer Innenministerium und Polizeipräsidium, unter anderem als Leiter des Schutzbereiches Havelland; 2007 wechselte er zum Verfassungsschutz.

Das LKA bleibe mit seinen rund 450 Mitarbeitern wichtige Zentralstelle für die Kriminalitätsbekämpfung und damit länderübergreifender Arbeits- und Ansprechpartner, betonte Woidke. Im Zuge der jüngsten Polizeireform wurde es zu einer Fachdirektion, die laut Minister das Niveau der Polizeiarbeit gegen die Kriminalität im Land entscheidend bestimmt. "Wir erwarten vom LKA besonders auf dem Feld der schweren Kriminalität in den kommenden Jahren Impulse für Ermittlungs- und Präventionserfolge."