| 16:45 Uhr

Verfügbar für Playstation 4 und PC
Test Streamingdienst „Playstation Now“ von Sony

Seit Mitte August 2017 steht Sony`s neuer Streamingdienst „Playstation Now“ in Deutschland offiziell zur Verfügung. Ähnlich dem Filmvergnügen mittels Netflix, Sky und Co. stehen auf Wunsch aktuell über 600 PS4 und PS3 Spiele auf Abruf bereit. Lohnt sich aber die monatliche Gebühr von 14,99€ und welche technischen Voraussetzungen sollten gegeben sein? Wir haben es für Euch getestet. Michael Siering

Für Spieler an denen einige Softwareperlen der PS3 vorbeigegegangen sind lohnt sich ein Blick auf das neue Streamingangebot allemal. Vorausgesetzt Ihr verfügt über eine relativ flotte Internetanbindung mit einer Mindestrate von 5 Mb/s. und der Bereitschaft zum eventuell bereits bestehenden PS-Plus Abonnement noch einmal monatlich 14,99€ zu berappen, solltet Ihr zumindest die angebotene 7-täge Testphase ins Auge fassen. Nach Ablauf der Testphase wandelt sich der Dienst automatisch in ein Bezahlabo um. Dieses kann aber, und das ist sehr löblich, jederzeit ohne Angabe von Gründen und der Einhaltung von Fristen gekündigt werden.

In unserem Test ließen wir den Dienst per WLAN mit einer 32 Mbit-Leitung für uns arbeiten. Der Dienst wird auf der PS4 direkt im Menü angezeigt, am PC muss eine entsprechende Software installiert werden. Während unserer 14-tägigen Testphase hatten wir gelegentlich mit Frameeinbrüchen zu kämpfen, hauptsächlich in den Abendstunden, als spürbar mehr Zugriffe auf Sony`s Server erfolgten. Wer keine Playstation sein eigen nennt, kann selbst mit einem schwachen PC den Dienst nutzen, da alle Spielroutinen auf Sony`s Servern ablaufen und somit nicht von der Grafikpower Eurer Rechenmaschine abhängig sind. Spielstände werden automatisch in einer Cloud gespeichert und lassen sich jederzeit, selbst beim Wechsel der genutzten Systeme, problemlos Ingame laden. Sollte es zu Spitzenzeiten Probleme in der Datenrate geben, warnt Euch PS Now mit einer kurzen Iconeinblendung und Ihr bekommt Gelegenheit noch schnell zu speichern.

Vermeiden sollte man hingegen eine langfristige Inaktivität, denn hier kickt Euch der Dienst recht schnell vom Server. Aber auch dann gibt es vorher eine kurze Warnung.

FOTO: Sony

Das Spektrum der angebotenen Spiele reicht, wie bereits erwähnt, von älteren PS4 Titeln über exklusive PS3 Angebote. Highlights wie Bioshock, Red Dead Redemption oder Unchartet stechen dabei deutlich hervor. Für unsere Spieleredaktion ergab sich die Gelegenheit bisher unbeachtete God of War – Teile anzuspielen. Das funktionierte hervorragend und fraß einiges an freier Zeit. Die Eingabeverzögerung durch die Serverkommunikation ist relativ gering und stört bei den meisten Spielen nur selten . Einzig bei Shootern wie z.B. Killzone, trübt diese Verzögerung den Spielspaß und ein schnelles Gameplay. Spielbar bleiben diese Titel trotzdem. Auch die enthaltenen Onlinefunktionen der Softwaretitel lassen sich vollumfänglich nutzen, setzen aber ein bestehendes PS Plus Abonnement voraus.

Einen kleinen Nachteil für PC-Spieler gibt es darüber hinaus. Um vor dem Bildschirm spielen zu können, benötigt der Dienst zwingend einen anzuschließenden Playstationcontroller. Wer bisher kein Sony-System besaß, muss hier zusätzlich in die Geldbörse greifen.

Alles in Allem ist Sony`s Streamingdienst eine Alternative zum klassischen Softwarekauf. Wer nicht zwingend topaktuelle Grafik benötigt und den Spielspaß bevorzugt, sollte einen Blick wagen, aber die maximale Auflösung von 720p dürfte viele Grafikfetischisten vergraulen. Uns bereitet der Dienst Spaß und ist weiter zu empfehlen, zumindest die 7-täge Testphase ist einne Blick wert. Voraussetzung bleibt aber eine stabile, relativ flotte Internetverbindung.