ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:30 Uhr

Gaming-Test „Resident Evil 2“ von Capcom
Gelungene Neuauflage eines Horrorklassikers

FOTO: Capcom
Vor 20 Jahren lehrte uns „Resident Evil 2“ von Capcom auf der Playstation das Fürchten und führte die Ereignisse um eine Zombie-Epidemie aus Teil 1 fort. Für viele Fans der Serie gilt Teil 2 noch immer als der beste und furchteinflößendste Ableger der gesamten Reihe. Zum Jubiläum führt Capcom „Resident Evil 2“ nun in das nächste Jahrtausend, mit ansprechender 4-K Grafik und einer komplett erneuerten Kameraführung. Ob sich die Neuauflage lohnt, haben wir für Euch getestet, in dem wir uns mit dem Polizisten Leon S. Kennedy und der Studentin Claire Redfield erneut durch das Polizeirevier von Racoon City rätselten. Michael Siering

Bereits erhältlich für PS4, PC und Xbox One

So viel sei vorab verraten. Das Remake bleibt seinen Wurzeln treu! Nein, wir gehen sogar etwas weiter. Wir erleben ein Resident Evil, wie wir es uns schon immer gewünscht haben. Komplett erneuerte Umgebungsgrafiken, toll animierte Charaktere, sowie die neu integrierte Over-the-Shoulder-Kameraperspektive machen „Resident Evil 2“ zum ersten Hitkandidaten des neuen Jahres.

In Kombination mit den tollen Lichteffekten und einer nahezu perfekten Soundkulisse erleben wir den Horror hautnah und schrecken immer wieder zusammen, wenn uns die Entwickler den blanken Irrsinn an Abstrusitäten, nett dosiert, entgegenwerfen.

Aber lohnt sich die Neuanschaffung, wenn ich die Urversion schon unzählige Male durchgespielt habe? Unbedingt! Denn Capcom vermischt gekonnt bekannte Umgebungen und Rätseleinlagen mit neuen Schauplätzen und Schreckmomenten, die im Original von 1998 noch nicht auftauchten. Die Steuerung der Charaktere und die verbesserte Kameraführung versetzen den Spieler schnell in die Rolle der beiden Protagonisten.

Zur Auswahl stehen von Beginn an die Kampagnenstränge von Leon und Claire, die sich zwar immer wieder einmal überschneiden, aber grundsätzlich verschieden sind und somit zum mehrmaligen Durchspielen animieren.

Der junge Polizist Leon S. Kennedy tritt seinen Dienst in Racoon City an, muss aber schnell erkennen, dass hier einige Dinge im Argen liegen und die Experimente der Umbrella Corporation Menschen in willenlose Zombies verwandelt haben. Um nicht allzu viel zu spoilern, sei nur so viel verraten, dass sich Leon mit letzter Kraft in das Polizeirevier retten kann, um fortan rätselnd nach einem Ausgang zu suchen. Die Rätseleinlagen sind stimmig und sorgten öfters dafür, dass wir uns Stift und Zettel schnappten, um Lösungsansätze zu notieren. Toll!

Eine übersichtliche Kartenvariante verweist auf bereits erkundete Gebiete, vermerkt aber auch offene Rätsel und verschlossene Türen. Somit verlieren wir in dem großen Gebäude nie den Überblick und können uns ganz auf das Spielerlebnis in Gänze einlassen. Hinter jeder Ecke könnte ein Gegner lauern, selbst bereits besuchte Gebiete können mit neuen Fieslingen bestückt sein und durch Mr. X kommt nach einigen Stunden eine ständige Bedrohung hinzu, die kaum Luft zum Atmen lässt. Die Gegner selbst sind spektakulär in Szene gesetzt und verfolgen unsere Protagonisten manchmal sogar durch Türen, die somit keine Rettung mehr darstellen.

Fazit:

„Resident Evil 2“ kann man getrost als das „perfekte“ Resident Evil bezeichnen. Die Kombination aus klassischen Elementen und Rätseleinlagen mit zeitgemäßer Steuerung und Grafik sorgen für ein unvergleichliches Spielerlebnis. Der Horror einer Zombieepidemie wurde noch nie so intensiv auf den Bildschirm gezaubert. Einen halben Stern Abzug gibt es aufgrund einiger kleiner Logiklücken im Spiel. Warum soll ich Fenster verbarrikadieren, statt aus Ihnen zu flüchten, wenn ich doch schon einmal auf der Suche nach einem Ausgang bin? Dies stört aber wenig. Resident Evil ist ein Pflichtkauf für Horror-Survival-Liebhaber und ganz klar das erste Spielehighlight des neuen Jahres. Zu beachten gilt, dass zwingend die Altersempfehlung einzuhalten ist, denn das Spiel wartet regelmäßig mit gruseligen und ekeligen Szenen auf.

Das Spiel ist ab ca. 45,00€ erhältlich.

USK: ab 18 Jahren

http://www.residentevil2.com/

4,5/5 Sternen

Gelungene Neuauflage eines Horrorklassikers FOTO: Capcom