| 15:56 Uhr

RUNDSCHAU Gaming-Test
Gaming Test: „The Walking Dead – New Frontier“

FOTO: telltale Games
Gamingtest. Wir schlüpfen in die Rolle von Javier und starten direkt mit einem Rückblick vor den Ausbruch der Zombie-Epidemie. Wir lernen den Charakter unseres „Helden“ kennen und erleben den Ausbruch der Apokalypse aus Sicht seiner Familie. Der Totgeglaubte Familienvater erwacht und greift, in typischer Zombie-Manier, direkt seine gesamte Familie an, bis Javier dem Schrecken ein Ende bereitet. Benjamin Krüger

Nach diesem kurzweiligen und schön gestalteten Prolog beginnt die eigentliche Geschichte ein paar Jahre in der Zukunft. Javier ist zusammen mit seinem Neffen, seiner Nichte und seiner Schwägerin auf der Flucht vor einer Zombieherde. Um Vorräte aufzufüllen wird auf einem Schrottplatz angehalten, wo unser Protagonist von Plünderern festgesetzt und verschleppt wird. Der Abtransport von Javi wird jedoch durch einen umfallenden Baum verzögert bzw. verhindert. Wir lernen hier Clementine kennen, welche uns im Spiel an vielen Stellen wieder begegnen wird.

Misstrauen erfüllt die Geschichte zwischen den beiden. Clementine benötigt ein Fahrzeug, um von der Kulisse fort zu kommen. Javier schlägt dem kleinen Mädchen einen Deal vor. Sie bringt ihn zurück zum Schrottplatz und erhält dafür sein Auto von ihm. Die nächsten Zombieangriffe werden mit beiden Charakteren gemeistert. Kurze, spielbare Rückblenden geben nach und nach Rückschlüsse auf die Charaktere frei und füllen die Story so nach und nach mit Leben.

Spannend ist zu erleben , wie sich das kleine Mädchen Clementine in einen kalten Menschen verwandelt. Durch die, vom Spieler, getroffenen Entscheidungen hat man verschieden Möglichkeiten einen gewissen Einfluss auf das Spielgeschehen zu nehmen. Die Gestaltung der gesamten Szenerie, inklusive der Rückblicke, ist aufwendig gestaltet und vermittelt eine düstere Atmosphäre. Die dazu geschrieben Story vermittelt ein sehr spannendes und kurzweiliges Gameplay.

Die Charaktere wirken durchdacht und realistisch. Seien es Streitereien zwischen Bruder und Schwester oder auch die immer wiederkehrende Annäherung zwischen Javier und seiner Schwägerin machen das ganze sehr sehenswert und neugierig auf die weitere Entwicklung der Geschichte. Richtiges Gameplay wird nicht geliefert, man kann lediglich in den Action-Szenen durch rechtzeitiges Drücken von Knöpfen sein Geschick unter Beweis stellen und in den Dialogen Antworten auswählen, welche sich auf das weitere Spiel auswirken sollen. Gestalterisch bewegt sich das Spiel im Bereich von Comic-Figuren, welche allerdings liebevoll gestaltet sind. Hauptaspekt des Spiels liegt ganz klar auf der Storyline.

Das Spiel führt uns weiter in die Stadt Richmond, in welcher die Gruppierung "The New Frontier" das Sagen hat. Man fühlt sich merklich unwohl, denn die Stadt macht einen sicheren aber unfreundlichen und wenig vertrauensvollen Eindruck. Javier und seine Begleiter erhalten hier dringend benötigte medizinische Versorgung und dürfen vorerst bleiben. Das Gameplay wird von Entwickler Seite sehr stark eingeschränkt. Es wirkt jetzt tatsächlich wie ein Film, welcher allerdings über eine gute Story verfügt.

Unsere Protagonisten decken ein paar dunkle Geheimnisse, um die Führer von "The New Frontier" auf und auch die eingangs erwähnt Clementine stellt sich Ihrer Vergangenheit und findet einen verloren geglaubten Menschen wieder. Die Story nimmt immer mehr an Fahrt auf, und deutet auf ein knackiges Finale hin.

Im finalen Segment des Spiels nehmen die spielbaren Action Sequenzen zu und auch die Geschichten der Charaktere werden nahezu vollständig aufgelöst. Als fader Beigeschmack bleibt, dass die getroffenen Entscheidungen keinen wirklichen Einfluss auf die Entwicklung der Geschichte haben und sich lediglich auf die Beziehungen der Charaktere zueinander auswirken.

Fazit: Für die typischen Gamer bietet "The Walking Dead - A New Frontier" deutlich zu wenig spielbaren Inhalt. Für Cineasten und Gelegenheitsspieler ist das Spiel allemal eine Empfehlung wert, da der Fokus auf die gut geschrieben Geschichte gelegt wird.

Negativ fiel auf, dass die Testversion auf der Playstation zweimal abgestürzt ist und die mitgelieferten Übersetzungsuntertitel teilweise nicht korrekt ins deutsche übernommen worden sind.

Das Spiel ist für PS4 und XBOX One ab ca. 35,00€ erhältlich.
USK: ab 16 Jahren
https://telltale.com/series/the-walking-dead-a-new-frontier