ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:19 Uhr

ERP-Systeme im Wandel
Altes Programm anpassen oder auf ein Neues setzen?

FOTO: Shutterstock.com / Olivier Le Moal
Veraltete ERP-Systeme können Unternehmen in ihrer Entwicklung und tagtäglichen Praxis drastisch bremsen. Um dem entgegenzusteuern, lohnt es sich einen Vergleich zu ziehen: Ist das alte System noch tauglich? Lässt es sich eventuell anpassen? Oder sollte man gleich ein von Grund auf Neues ERP-Programm implementieren? Diesen Fragen soll im Folgenden nachgegangen werden.

Was sind ERP-Systeme?

Dank dem Voranschreiten der Digitalisierung setzten viele Unternehmen heute schon auf ein spezialisiertes und auf die Bedürfnisse der Fima zugeschnittenes ERP-System. Enterprise-Resource-Planning-Programme, das sind Softwares, die es Unternehmen ermöglichen alle Geschäftsprozesse zu steuern und zu überwachen. Sie verbinden alle Zweige einer Firma in einer einzelnen intelligenten Lösung.

Was bieten moderne ERP-Systeme?

Aktuelle ERP-Softwares sind darauf ausgelegt, alle wichtigen Unternehmensprozesse gewinnbringend zu bündeln. Das heißt, sie umfassen Zweige wie:

- Produktion
- Lagerhaltung und Materialbeschaffung
- Marketing
- Vertrieb
- Personalverwaltung

Die wichtigen technischen Details von ERP-Systemen können hier ausführlich nachgelesen werden. Alle Bereiche werden im System zu sogenannten Dashboards gebündelt. Diese zeigen in einer einheitlichen Benutzeroberfläche auf einen Blick, welche Aufgaben erledigt werden müssen. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch bares Geld. Zudem bieten moderne ERP-Systeme diese Vorteile:

- Ausgelegt auf Browser-Basis, egal ob inhouse oder in der Cloud nutzbar
- Mobile Applikationen, die variabel dazu buchbar sind, für hohe Flexibilität

Wann lohnt es sich zu wechseln?

Wenn ein Unternehmen über gar kein ERP-System verfügt, ist es höchste Zeit, auf so ein Programm zu setzen. Die Komplexität der heutigen Geschäfts- und Arbeitswelt macht diese Softwares unabdingbar. Weitere Mankos, die darauf hinweisen, dass es Zeit für eine Erneuerung ist, sind:

- Sinkende Produktivität
- Einschränkungen für Mitarbeiter (besonders was die Mobilität eines Systems betrifft)
- Schere zwischen Unternehmensbedürfnissen und ERP-System geht zu weit auseinander
- Nicht alle Prozesse sind eingebunden

Probleme alter ERP-Systeme

Oftmals ist bei älteren ERP-Systemen die Usability, also die Benutzerfreundlichkeit, stark eingeschränkt. Auch passen sie schlichtweg nicht mehr in die heutige Geschäftswelt. Das Stichwort ist hier unzureichende Prozessabdeckung. Die rasanten Entwicklungen überholen viele Programme. Auch neue Unternehmenszweige oder generelle Veränderungen in der Firma, können das ERP-System überfordern.

SaaS und die Cloud: Ein Zwischenschritt?

Anpassungen an ein altes System können heute durchaus noch zukunftsweisend sein. Um wichtige Funktionen zum Customer-Relationship-Management, dem Supply- Chain-Management oder auch dem Enterprise-Content-Management zu integrieren kann eine SaaS-Plattform eine kurzfristige Lösung sein. Auch die Implementierung des alten Programmes in ein Cloud-basiertes System wird zum Teil angeboten. Hierbei ergeben sich kontinuierliche Optimierungen, die parallel zur Nutzung vollzogen werden. Allerdings lohnt sich das bei sehr alten Programmen, die 10 oder mehr Jahre auf dem Buckel haben, nicht mehr. Hier ist eine Neuanschaffung nötig.

Altes ERP-Programm anpassen oder ein Neues implementieren?

Bevor ein radikaler Schlussstrich gezogen wird, lohnt es sich genau abzuwägen. Diese Pro- und Contra-Aufstellung hilft:

FOTO: PM

Zur Entscheidungsfindung sollten diese ausschlaggebenden Faktoren beachtet werden:

- Startinvestitionen und Langzeitkosten
- Netzwerkanforderungen
- Datenschutz-Kriterien
- Nutzerfreundlichkeit
- Software-Demos zum Testen
- Veränderungen des Marktes berücksichtigen

Fazit

Wichtig ist: Je frühzeitiger Probleme erkannt und Lösungen in die Wege geleitet werden, desto besser. So kann nicht nur viel Geld eingespart werden. Auch potenzieren sich die Möglichkeiten einer Firma durch ein vernünftiges und passendes ERP-System nachhaltig. Der Schritt in Richtung Zukunft beginnt mit modernen Unternehmens-Softwares.