Benzin- und Dieselklau aus Baumaschinen wird fast täglich vermeldet. Jetzt hat ein Unternehmen auf der Baustelle der B-183-Ortsumfahrung in Bad Liebenwerda eine neue Erfahrung dreisten Vorgehens sammeln müssen. Weil die Fahrzeuge nur mit der Tagesmenge an Diesel versehen und zum Feierabend mit nahezu leerem Tank abgestellt wurden, forderten Dieseldiebe dreist Nachschub. Sie drohten auf einem Zettel mit Zerstörungen an den Maschinen, wenn nicht genügend Diesel im Tank verbliebe. "In diesem Fall wollte man uns die Scheiben an den Fahrzeugen einschlagen", so Strabag-Bauleiter Martin Beulig. Monatlich würde die Firma nur auf dieser Baustelle einen Schaden von bis zu 2500 Euro hinnehmen müssen.

Der Diebstahl von Kraftstoff ist bundesweit deutlich angestiegen. Das geht aus einer Untersuchung zu organisierten Diebstählen hervor, die das Bundesamt für Güterverkehr im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums durchgeführt hat. In einer im März dieses Jahres veröffentlichten Erklärung heißt es: "Für die Untersuchung wurden die Landeskriminalämter einzelner Bundesländer befragt. Während die Anzahl der Kraftstoffdiebstähle in Sachsen-Anhalt und Brandenburg laut der Marktbeobachtung seit 2009 um 61,5 beziehungsweise 68,4 Prozent gestiegen ist, haben sich die Vorfälle in den übrigen Bundesländern mehr als verdoppelt." Die Geschäftsführerin des Bauernverbandes Südbrandenburg hatte im Vorjahr resignierend für ihren Berufsstand sogar gemeint: "Dieselklau wird kaum noch angezeigt." Lausitz Seite 2