Die irakische Luftabwehr hat am Donnerstagabend nach einem Sirenenalarm in Bagdad das Feuer eröffnet. Journalisten berichteten über heftige Detonationen und Rauchwolken aus dem Regierungsviertel. Etwa 16 Stunden nach dem Beginn des Krieges rollte damit eine zweite Angriffswelle gegen die irakische Hauptstadt. Am frühen Morgen hatten US-Streitkräfte Marschflugkörper und Präzisionsbomben auf Ziele in Bagdad abgefeuert.

Truppenbewegungen am Boden

Von Kuwait aus haben sich am Donnerstagabend nach Informationen der BBC Tausende von amerikanischen Militärfahrzeugen in Richtung Irak in Bewegung gesetzt. Zahlreiche Raketen seien abgefeuert worden, berichtete ein BBC-Korrespondent, der den Konvoi begleitete. „Der Bodenkrieg hat begonnen“, meldete er.


 An der Grenze zwischen dem Irak und Kuwait hat es nach US-Medienberichten seit 18 Uhr (MEZ) schwere Gefechte gegeben. Die Rede ist auch von Artilleriefeuer.
 Augenzeugen in der benachbarten iranischen Provinz Chusestan wollen schwarzen Rauch gesehen haben - der könnte von der zerstörten Ölraffinerie in Basra stammen. Die BBC meldet, dass die in Großbritannien stationierten US-Langstreckenbomber vom Typ B-52 mit Marschflugkörpern beladen werden. Sie benötigen zirka sechs Stunden bis Bagdad. Untedessen verlässt eine große Anzahl amerikanischer Jagdbomber die US-Flugzeugträger.

Rund um die Uhr aktuelle Meldungen zum Irak-Krieg unter:

http://www.lr-online.de/nachrichten/irak/index.html