Der Trend zum Eigenheimbau auf der "grünen Wiese" sei gestoppt und zum Teil bereits umgekehrt, sagte der Sprecher des Verbandes Deutscher Makler Sachsen (VDM), Jens Zimmermann, gestern in Leipzig anlässlich der am Freitag beginnenden Immobilienmesse.
"Wir verzeichnen eine unheimliche Nachfrage nach Häusern, Grundstücken und Wohnungen innerhalb der Städte", sagte er. Bei voll sanierten Wohnungen sei in der Messestadt der Leerstand von zehn auf sechs Prozent gesunken, erklärte der Sprecher der Leipziger Wohnungs- und Bau GmbH, Gregor Hoffmann.
Junge Familien legten zunehmend großen Wert auf kurze Wege. Vor allem in Leipzig werde dieser Trend zur Stadtwohnung durch städtische Initiativen wie Selbstnutzung von Gründerzeithäusern und Bebauung von Brachflächen noch verstärkt. Die Ansiedlungen von BMW und Porsche sowie die Olympiabewerbung hätten sich positiv auf den Immobilienmarkt der Messestadt ausgewirkt, sagte Zimmermann.
Stabilisiert habe sich der Markt auch in Chemnitz. "Die Stadt ist allemal besser als ihr Ruf", sagte Zimmermann. Insgesamt zögen die Miet- wie auch die Kaufpreise in den großen Städten wieder langsam an.
Auf der Immobilienmesse zeigen vom 14. bis 16. Februar rund 80 Aussteller ihre Angebote, darunter vermehrt auch die Finanzdienstleister. Die Messe findet parallel zur "Haus - Garten - Freizeit" und der "Mitteldeutschen Handwerksmesse" (jeweils vom 15. bis 23. Februar) statt. (ddp/dpa/bra)