Kunsthandwerk zur Zeit der Völkerschlacht" im Grassi-Museum Kunstobjekte des Handwerks aus dieser Zeit.

360 Grad-Bildnis

Bis Ende 2014 gibt es "Leipzig 1813 - In den Wirren der Völkerschlacht" des Künstlers Yadegar Asisi im Panometer. Im Maßstab 1:1 nähert sich das 360°-Panorama auf etwa 3500 Quadratmetern der Stadt Leipzig unmittelbar nach Ende der Völkerschlacht.

Bau eines Denkmals

Bis 10. November 2013 zeigt die Ausstellung "Die Völkerschlacht wird zum Denkmal. Zeugnisse von 1913" in der Universitätsbibliothek "Bibliotheca Albertina" Entwürfe zum Bau eines Denkmals von 1814 bis 1900.

Plakate zur Schlacht

Bis 30. Oktober 2013 zeigt der Bund Mitteldeutscher Grafikdesigner Plakate zur Schlacht und zum Denkmal in der Galerie des Mitteldeutschen Rundfunks.

Steinkunde des Denkmals

Bis 5. Januar 2014 befasst sich das Naturkundemuseum mit dem Stein, aus dem das Denkmal ist. "Steine aus dem Feuer - 100 Jahre Völkerschlachtdenkmal Leipzig" heißt die Ausstellung rund um den Beuchaer Granitporphyr.

Pläne der Kampfhandlung

Bis 28. März 2014 reflektiert die Ausstellung "Die Völkerschlacht bei Leipzig - Ereignis und Erinnerung" im sächsischen Staatsarchiv die Ereignisse vom Oktober 1813. Gezeigt werden bisher unveröffentlichte Archivalien wie die originalen Schlachtpläne und die Befehle der kriegführenden Mächte.

Die Österreicher in Leipzig

Bis 31. Mai 2014 stellt die Ausstellung "Anno 1813 - Die Österreicher in Leipzig" die österreichischen Truppenbewegungen und das Heerwesen dar, die im Schloss Markkleeberg gezeigt wird.