Es ist Melania, der Mensch, der im Verborgenen geblieben ist. Viel hat man von der 46-jährigen gebürtigen Slowenin im Zuge der Kampagne ihres Mannes Donald nicht gehört. Ein Auftritt auf dem Parteitag der Republikaner im Juli geriet zur Blamage, ganze Passagen ihrer Rede waren aus einer früheren Ansprache von Michelle Obama, der Ehefrau des amtierenden Präsidenten Barack Obama abgekupfert.

Doch ab und zu kam sie nicht daran vorbei, sich zu Schlagzeilen um Donald zu äußern, etwa, als das Video von 2005 publik wurde, in dem er sich vulgär über Frauen ausließ. Damals waren beide schon verheiratet. Hat es ihr nicht wehgetan, davon zu erfahren? Melania zeigt selten, was sie wirklich fühlt. Mal ein unbändiges Lachen oder funkensprühender Zorn? Das kennt die Öffentlichkeit von ihr nicht.

Kritik an ihrem 24 Jahre älteren Mann klang allenfalls mal ganz leise an, dann, wenn es praktisch nicht anders ging - Obszönitäten über Frauen lassen sich nur schwer verteidigen. Wie lebt man mit einem Mann wie Donald Trump? "Er ist sehr klug und charmant, wir haben eine großartige Energie zwischen uns." Oder: "Wir sind beide sehr unabhängig (. . .) Ich sage ihm, wenn ich nicht mit ihm übereinstimme. Manchmal hört er zu, manchmal aber auch nicht."

Immer elegant-poliert, selten ganz spontan oder gar witzig. Gut erzogen, reserviert - so war sie schon als Kind, wie ehemalige Klassenkameradinnen in Sevnica dem Sender CNN sagten. Geboren wurde sie am 26. April 1970 als Melanija Knavs, woraus dann Melania Knauss wurde. Sie behauptete, sie habe einen Uni-Abschluss, aber Journalisten fanden heraus, dass sie ihr Studium (Architektur und Design) in Ljubljana abbrach, um nach Mailand und Paris zu gehen. 1996 wechselte sie nach New York.

Ihren späteren Mann Donald lernte sie 1998 auf einer Fashion Party in New York kennen. 2005 gab es eine rauschende Hochzeit. 2006 kam Sohn Barron zur Welt, im selben Jahr wurde Melania US-Staatsbürgerin.