| 02:34 Uhr

Die Lücken der Statistik

Ellenlange Debatten und Papiere gelten eher als eine Domäne linker Parteien. Das lässt sich jetzt auch statistisch untermauern.

In der Kategorie "Wer hat den längsten Koalitionsvertrag?" ist das rot-rot-grün regierte Berlin jedenfalls klar an der Spitze. Auf 187 Seiten haben Sozialdemokraten, Linke und Öko-Partei aufgeschrieben, wen sie in der Hauptstadt beglücken wollen und wen nicht. Zum Vergleich: Der Koalitionsvertrag von CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen bringt es nur auf 125 Seiten. Und der aktuelle Regierungsvertrag in Schleswig-Holstein, wo sich bekanntlich Union, FDP und Grüne zusammenraufen mussten, ist mit 114 Seiten noch etwas schmaler ausgefallen. Leider wird statistisch nicht erfasst, ob in kürzeren Koalitionsverträgen weniger versprochen, aber dafür mehr gehalten wird. Oder ob es sich genau umgekehrt verhält.