"Frankfurter Buchmesse: das ist zu teuer. Aufwand und Nutzen rechnen sich nicht. Da fahren wir nicht hin", erklärt Edeltraud Radochla. Mit ihrem auf regionale Themen spezialisierten Buchangebot fühle sich die Verlegerin aus Werben im Messetrubel am Main zu wenig wahrgenommen. "Das verliert sich." Mit "Wir" meint die Spreewälderin nicht nur ihren eigenen Radochla Verlag, sondern auch die Arbeitsgemeinschaft Brandenburgische Buchverlage, zu der unter anderen der Niederlausitzer Verlag in Guben und der Findling Verlag in Kunersdorf bei Cottbus gehören. Die Arbeitsgemeinschaft teilt sich traditionell einen Messestand im Frühjahr in Leipzig. Im November werde sie außerdem an der kleinen Dresdner Messe Schriftgut teilnehmen.

Der prominente deutsch-sorbische Schriftsteller Jurij Koch und der für seine akribischen Rekonstruktionen historischer Kriminalfälle aus der DDR bekannte, langjährige RUNDSCHAU-Reporter Wolfgang Swat, beide aus Cottbus, verzichten ebenfalls auf persönliche Messeauftritte in Frankfurt.

"Ich bin in der Vorbereitungsphase für ein neues Buch. Das wird allerdings erst im nächsten Jahr fertig", berichtet Wolfgang Swat. Jurij Koch ist nur in Form seines jüngstes Buch "Bauer Sauer und der Maulwurf Ulf" am Stand des Leipziger Lychatz-Verlag vertreten. "Dieses Kinderbuch werde ich auch am Dienstag, den 22. Oktober, in der Cottbuser Stadt- und Regionalbibliothek vorstellen", kündigt er an.

Messepräsenz zeigt dagegen die erfolgreiche Cottbuser Krimi-Schriftstellerin Franziska Steinhauer. Sie hält zwar anders als zuletzt in Leipzig keine Lesungen, steht aber am Stand ihrer Verlage Gmeiner und Oktober für Gespräche mit Fans und Lesern bereit. "Meet and Greet" nennt sich diese Form des Publikumskontaktes heutzutage.

Wie die Krimiexpertin berichtet, hat sie gerade eine neue Literaturagentin gewonnen und zwei neue Bücher in Vorbereitung. Im Februar werde mit "Die Stunde des Medicus" ein historischer Roman von ihr erscheinen, im Herbst dann ein "krimineller Reiseführer".

Zum Thema:
Dauer: Eröffnung am 8. Oktober, 9. bis 11. Oktober für Fachpublikum, 12. und 13. Oktober für Privatbesucher Teilnehmer: Rund 7100 Aussteller aus 100 Ländern Eintritt: Fachbesucher-Tageskarte 48 Euro, Privatbesucher-Tageskarte 17 Euro Öffnungszeiten: täglich 9 bis 18.30 Uhr, Sonntag bis 17.30 Uhr Besucher: Erwartet werden 250 000 bis 300 000 Gäste Ehrengast: Brasilien. Motto "Ein Land voller Stimmen". Rund 90 Autoren werden anreisen. 260 Neuerscheinungen aus und über Brasilien. Themen: Self-Publishing, Digitalisierung, Start-Ups in der Buchbranche, BuchgestaltungFriedenspreis des Deutschen Buchhandels: Zum Abschluss der Messe wird die weißrussische Schriftstellerin und Dissidentin Swetlana Alexijewitsch ausgezeichnet.Deutscher Buchpreis: Ausgezeichnet wurde in diesem Jahr die aus Ungarn stammende und in Berlin lebende Autorin Terézia Mora mit ihrem Roman "Das Ungeheuer". Nominiert waren außerdem: Mirko Bonné, Reinhard Jirgl, Clemens Meyer, Marion Poschmann und Monika Zeiner.