| 02:38 Uhr

Die Lausitz stöhnt unter der Hitze

Nur noch abhängen möchte man angesichts der heißen Temperaturen. Dieser Eisbär hat es sich im Zoo auf einem Eisblock erträglich gemacht.
Nur noch abhängen möchte man angesichts der heißen Temperaturen. Dieser Eisbär hat es sich im Zoo auf einem Eisblock erträglich gemacht. FOTO: dpa
Cottbus/Hoyerswerda. Heute erwartet die Lausitz Gluthitze mit Temperaturen bis zu 35 Grad Celsius. Das bedeutet extreme Belastungen für den Kreislauf. skl/sm

Deshalb: Raus aus der Sonne und bis drei Liter trinken, empfiehlt Dr. Olaf Altmann, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Seenland Klinikum in Hoyerswerda. Allerdings sollten die Getränke im Sommer nie eiskalt sein. Je kälter Wasser oder Saft, desto stärker gerät der Körper dann ins Schwitzen.

Schwere körperliche Arbeit im Freien sollte möglichst vermieden werden. Ist das nicht möglich, sollte auf leichte, luftige Kleidung und eine Kopfbedeckung geachtet werden. Weil der Körper beim Schwitzen Salz verliert, empfiehlt die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin für die Trinkflasche Mineralwasser, Saftschorle und Früchte- oder Kräutertee.

Das Internet-Portal wetter.de rät dazu, Menthol zu nutzen. Der Bestandteil vieler ätherischer Öle verdunste schnell und hinterlasse ein Frischegefühl. "Am besten reiben Sie die Kniekehlen, Handgelenke und die Schläfen alle paar Stunden mit Menthol ein", heißt es dort.

Der Hitze folgt dann die drastische Abkühlung: Am Abend und in der Nacht sind erneut unwetterartige Regenfälle und schwere Gewitter möglich. Laut Deutschem Wetterdienst drohen in Berlin und Brandenburg, aber auch in Teilen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thürigens Unwetter und ergiebige Niederschläge. Bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter und Hagelschauer seien möglich, warnen die Meteorologen. Weil die Unwetterzellen einander auf einer Linie folgten, könnten einzelne Regionen sogar mehrere Gewitter abbekommen. Auch sei mit starken Sturmböen zu rechnen.